Franzi und Sophie im Reich der Mitte

19Sept
2013

moonhill & mooncake

Ich sitze gerade etwas geschafft im Hostel und habe mich schon etwas mit einheimischer Küche gestärkt. Der Tag bestand aus zeitig Aufstehen, Moonhill erklimmen, Land erkunden, plattes Fahrrad in den nächsten Ort zurückschieben, Werkstatt finden, Problem kommunizieren, im unterirdischen Schlammloch baden, heiße Quelle genießen, 8km zum Li River fahren um dann 50 km durch die bergige Karstlandschaft bei 38 Grad im Schatten zu fahren...eine Fahrt gegen das Tageslicht....wir haben es geschafft...das Fahrrad gehört hier für uns zu den Hauptfortbewegungsmitteln und wir können nun sagen, dass wir aktiv am chinesischen Straßenverkehr teilgenommen haben. Jeden Tag gewinnen wir neue Eindrücke und sind begeistert von der Karstlandschaft und Ruhe-sofern keine chinesischen Touristen in der Nähe sind, die immer eine unglaubliche Geräuschkulisse erzeugen....Aktueller Stand: wir sind Braun, bestehen theoretisch nur noch aus Muskeln:-) und sind ziemlich mückenzerfressen.....daher praktizieren wir aktive Malariaprophylaxe durch aggressiven Tonicwasserkonsum.

ohne Gangschaltung Mandarinenpause :-) on the road again wo bitte gehts hier nach Avatar reifenpanne held in der Fahradnot nach der Reifenpanne finde den schlafenden Verkäufer hier wird gehandelt!!! Ingwer für Alle !!!! Heimweg!!! Mittagspause moonhill  auf dem moonhill finde die franzi! wunschbaum the banyan tree sunset am Mondfest da wollten wir eigentlich hin... Mutig!!!

18Sept
2013

Geh doch dahin wo der Reis wächst!

Stadtleben, Geschäftigkeit, viele Menschen, Smog und ständiges Gehupe....das hatten wir die letzten Wochen und es ist nun an der Zeit für Ruhe. Gesagt, getan. Wir machten uns auf nach Guilin. Von dort aus fuhren wir in einem kleinen Bus über sehr wenig befestigte Wege bis zu den Reisterrassen von Longji. Ein grünes Paradies erstreckte sich vor uns und nach einem etwas beschwerlichen Aufstieg auf 921m konnten wir dies auch genießen. Von der Terrasse unseres Hostels hatten wir einen tollen Blick auf das von Menschenhand geschaffene bäuerliche Meisterwerk, die Reisterrassen. Ruhe umgab diese schöne Aussicht, die zum Träumen einlud. Gestört wurde diese nur durch die niedlichen Verkaufsversuche einer einheimischen Oma, die gern ihre Stick- und Kunstwaren an den Touri bringen wollte, und die schreckliche chinesische Interpretation von Hotel California, welches in regelmäßigen Abständen aus dem Lautsprecher erklang. Dennoch fanden wir Ruhe beim morgendlichen Aufstieg auf die Reisterrassen um den Sonnenaufgang zu begrüßen oder bei einer ausgedehnten Wandertour ins 10 km entfernte Ping'an. Hier gab es nur uns, die unerbittlich scheinende Sonne, streunende Hunde, die uns ein Stück begleiteten und ab und zu eine Einheimische, die uns Postkarten und Wasser verkaufen wollte.Aber auch hier hieß es nach 4 Tagen: "Packt den Rucksack!  Der klappriger Minibus und die Schlaglöcher der Straße warten auf niemanden!"

" Dinner mit Aussicht unendliche Stufen Schleichwerbung im Regenwald es regnet, doch der MDR hält uns trocken Jane Eyre ist immer dabei room with a view wandern wie eine Chinesin stau miniminiminibus

13Sept
2013

Kittel sind abgeben und Stethoskope sind verstaut....

Unsere Zeit im Krankenhaus ist nun vorbei.....doch was nehmen wir mit? Rezepte für ein langes Leben und Gesundheit. Falls jemand Interesse hat, wir kennen jetzt die Ohrakupunkturpunkte, die das Abmehmen erleichtern, die Sehleistung verbessern und einiges mehr....durch unseren Ausflug in die hiesige Apotheke kann ich sagen Eselshaut sieht zwar aus wie Schokolade, unterscheidet sich ansonsten sehr von den erwarteten Eigenschaften. Unsere Zeit in der Neurochirurgie brachte uns das menschliche Gehirn sehr nah, was auch den starken Bemühungen des Prof. geschuldet ist. Bei der täglichen Visite und den Ops erwies er sich als geduldiger Lehrer. So konnten wir sehr unterschiedliche Operationen sehen und wissen nun: Gentamicinlavage im Gehirn führt häufig zu Krampfanfällen. Also Obacht......

02Sept
2013

weniger Rätsel, mehr Bilder

28August
2013

Bilderrätsel

 Wer errät,  welche Stadt wir gerade unsicher machen, bekommt von uns den dritten Cocktail spendiert :-)  

Der Rechtsweg ist jedoch ausgeschlossen und jeder, der von unseren Reiseplänen wusste darf nicht mitraten. Kann aber trotzdem mit uns Cocktails trinken :-)

19August
2013

Photos ohne Sonne

17August
2013

no sunshine no swimmingpool

So....unsere tcm- Woche ist nun leider vorbei. Wir durften aber auch wirklich alles an uns und den Patienten ausprobieren.  Von Moxibution, Akupunktur bis hin zu Cupping. Überall am Körper haben wir nun Löcher, brandblasen und blaue Flecken.  Aber dafür sind wir jetzt entspannt und uns gehts super.  Die Ärzte auf der tcm waren wirklich sehr nett und bemüht uns viel bei zu bringen.  Am häufigsten waren wir mit den Akupunktören auf der Neurologie.  Da hat man die viele unfallopfer gesehen,  die bei dem Verkehrschaos zwangsläufig entstehen müssen.

Am Freitag wurden wir auf einen tcm-Kongress eingeladen. Sehr lustig und es gab Kaffee und ein leckeres Abendessen. ( mit froschschenkeln)

Leider hat es aufgrund des taifuns in den letzten tagen monsunmäßig geregnet. Daher ist unser strandwochenende buchstäblich ins Wasser gefallen.  Aber am Samstag waren wir in guangzhou auch ganz gut unterwegs.  Erst im Mausoleum eines 2000 Jahre alten Kaisers und dann noch in einem Ahnentempel. 

Am Sonntag waren wir auf abenteuerliche weise und nach einer 2 stündigen Busfahrt in Kaiping. Dort gab es alte Wachtürme und Wohnhäuser aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts zu besichtigen.  Sie sind in ihrer ursprünglichen Form von "Überseechinesen" gebaut worden, die im Ausland zu Geld gekommen waren und später in ihre Heimat zurück kehrten. Diese Häuser sollten auch als Schutz vor Piraten und später den Japanern dienen. Heute gehören die türme zum UNESCO- weltkulturerbe.  Da die Bauwerke von westlichen stilrichtungen geprägt wurden, waren wir uns zwischenzeitlich nicht mehr ganz sicher,  ob wir uns noch in china befinden. 

 

Heute ging es für franzi auf die htc und für sophie auf die pulmologie ( wo sie hoffentlich ohne tbc wieder raus kommt)

Bis bald f&s

13August
2013

Guangzhou

So..wir sind in den tropen angekommen.  Hier gibt es palmen auf dem Campus und Moskitonetze über den Betten.  Wir sind im Schwesternwohnheim untergebracht.  Wir haben auch eine Mitbewohnerin. Sie wohnt im bad unter einem glas, ist eine riesige kakalake,  spricht aber im Gegensatz zu allen anderen hier gut Englisch und wir haben sie ramona getauft. Das Wohnheim ist etwas älter und nicht besonders luxuriös, dafür aber umso authentischer.  Gegenüber gibt es ein Schwimmbad.  Zuerst hieß es wir müssten uns erst einer Leibesvisitation unterziehen und einen bluttest machen und ewig lange auf die Ergebnisse warten bevor wir da planschen dürfen.  Aber dann hat unsere Betreuerin beschlossen,  dass wir gesund sind und wir waren schwimmen. Wir bekommen viel zur tcm gezeigt und wurden heute schon mit Akupunkturnadeln auf Patienten und Kommilitonen losgelassen.  Wir haben jeden tag bis17 uhr Unterricht.  Aber auch eine 3 stündige Mittagspause.  In Guangzhou ist es zum Glück nich ganz so heiß, nur 35 grad. 

Achso: für diejenigen,  die sich sorgen gemacht haben. Wir sind zwar an der Südküste von China, haben von dem taifun noch nichts gemerkt.  Wir wollten zwar übers wochenende ans Meer fahrenden, werden aber abwarten,  wie sich das Wetter entwickelt. 

Bis bald

Franzi und Sophie

13August
2013

no healthcard, no Swimmingpool

11August
2013

Die Bilder zu "sophies erster und letzter famulaturtag in der kardiologie"

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.